Ein Dreh ohne Medienrummel

In Köln und Duisburg inszenierte Nicole Weegmann den WDR-Fernsehfilm «Warum». Der Film, geschrieben von Eva und Volker A. Zahn, erzählt die Geschichte einer junge Frau, die beim Loveparade-Unglück in Duisburg in den Todestunnel geriet und noch Jahre später traumatisiert ist. Gespielt wird sie von Jella Haase; außerdem wirken mit Martin Brambach, Christina Große und Carlo Llubek.

Es ist – nach den preisgekrönten Filmen «Ihr könnt euch niemals sicher sein» und «Mobbing» – die dritte Zusammenarbeit des Schriftsteller-Paars Zahn mit der Regisseurin Weegmann. Dass man nicht spekulativ mit der Loveparade-Katastrophe umgeht, versteht sich von selbst. Weegmann in «Blickpunkt: Film»: «Ich empfinde die Verantwortung, die man bei einem realen Fall gegenüber Betroffenen trägt, stark. Wir haben sehr präzise recherchiert, was das konkrete Ereignis betrifft und die Form des Traumas der Hinterbliebenen ausmacht.»